Weihnachten ist ... - Die Botschaft auf dem Weihnachtsmarkt


Direkt zum Seiteninhalt

Adventszeit - Stille Zeit?

Ideen für den Hl. Abend


Es ist für uns eine Zeit angekommen...

Geht es Ihnen so wie mir in dieser "stillsten Zeit des Jahres"?

Der Advent ist genau das Gegenteil, nämlich die hektischste Zeit des Jahres. Ein Termin jagt den anderen, und eine Weihnachtsfeier die Nächste. Und, auch wenn dies positiv gedacht ist, erzeugt dieser Termindruck bei mir nicht Besinnlichkeit und Frieden, sondern Stress, wenn es gilt, die beruflich bedingten mit den Feiern der Kinder in Schule und Kindergarten unter einen Hut zu bringen.

Was suchen die Menschen in dieser Zeit vor Weihnachten, warum sitzt man sooft zusammen, was feiern wir eigentlich? Letztlich weiß ich es nicht. Diese Feiern haben meist nur sehr peripher etwas mit dem christlichen Ursprung des Adventes, der Erwartung der Geburt Jesu Christi zu tun. Man sitzt zusammen bei Kerzenschein, Lebkuchen und Plätzchen, manchmal hören wir eine Weihnachtsgeschichte, selten singt man. Ich könnte mir denken, dass Kindheitserinnerungen beschworen werden, dass man das nacherleben (z.B. "Plätzchen nach Großmutters Rezepten") oder den Kindern weitergeben möchte, was man selbst in dieser Zeit erlebt hat, nämlich Ruhe und Frieden.

Ruhe und Frieden. Finden wir diese im Zusammensein mit anderen Menschen? Wenn wir Ruhe und Frieden in uns selber tragen, dann ja, wenn nicht, halten wir diese so ineffizient genutzte Zeit kaum durch. Aber vielleicht gibt es gerade in der Vorweihnachtszeit andere Wege, zur Ruhe zu kommen?

Zum Beispiel:

  • sich bewusst Zeit nehmen für die Kinder und die Familie
  • sich nicht zu viel vornehmen, sich nicht übernehmen bei dem, was man noch alles vor Weihnachten regeln und besorgen wollte - Weihnachtsgeschenke lieber frühzeitig planen und nicht erst in den letzten Tagen vor dem Fest unter großem Stress besorgen
  • vielleicht auch einmal in den Gottesdienst oder in ein Konzert gehen, da kann auf eine ganz andere Art etwas in mir zum Klingen oder Schwingen kommen
  • dem vorweihnachtlichen Rummel kritisch begegnen. Egal ob weihnachtliche Musikkulisse im Kaufhaus oder Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt, oft wird hier wird eine gefühlsmäßige Empfänglichkeit des Besuchers missbraucht für den Kommerz - letztlich geht es nur um den Umsatz. Lassen wir uns nicht benutzen. Unsere Sehnsucht ist echt und lässt sich nicht mit dem Geldbeutel dauerhaft stillen.



Es ist für uns eine Zeit angekommen,
die bringt uns eine große Gnad. :|
Unser Heiland Jesus Christ,
der für uns, der für uns,
der für uns Mensch geworden ist.


(Gerhard Walter)

Home | Ideen rund um die Karten | Ideen für den Hl. Abend | Projektidee | Material | Bonifatiuspreis | Aktionen 2011 | Archiv | Service | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü






























Besucherzähler Manipulieren